Biografie

Vielseitigkeit ist Programm: „Es gibt für mich keine gute oder schlechte Musik, es gibt nur gut und weniger gut gemachte Musik“ – bekennt der in München lebende Sänger Uwe Adams und schafft damit mühelos den Spagat zwischen Volksmusik, Schlager, Pop und Rock, zwischen Solo-Projekten und Chorgesang. „Ich kann das nicht rational erklären, es passiert einfach: Gut gemachte Musik bedeutet für mich, dass ich etwas dabei spüre.“
Etwas gespürt haben offenbar 1982 auch 10.000 Besucher in der Münchener Olympiahalle, die Uwe Adams kurzerhand zum Gewinner des BRAVO-Teen-Talent-Wettbewerbs kürten und ihm damit seinen ersten Plattenvertrag bescherten.
Warmgelaufen dafür hatte sich der damalige Bürokaufmann mit seiner Band „Relation“, mit der er in Münchner Discotheken, z.B. dem legendären „Crash“, dem „Rigan Club“ und Rock-Pop-Festivals wie dem Münchener „Theatron“ auftrat.Es folgten der Titelsong der ZDF-Serie „Welcome back Kotter“ und die Single „Go your own way“, die dem jugendlichen Sympathieträger Powerrotation auf MTV einbrachte.
Uwe Adams durfte daraufhin bei Festivals zugunsten der S.O.S.-Kinderdörfer in den Stadien Osteuropas, z.B. in Budapest und Prag auftreten – an der Seite von Künstlern wie Eros Ramazotti, Spandau Ballet, Boney M. und Bonnie Tyler.
Musik ist aber auch eine Sache von Angebot und Nachfrage. Und angeboten bekam Uwe Adams mehr und mehr Engagements als Studiosänger, so dass er sich im Laufe der Zeit zu einem gut beschäftigten Musiker der deutschen Studioszene entwickelte.
Zahlreichen Soundtracks von Disney- und Pixar-Produktionen wie „Findet Dorie“, „Küss den Frosch“, “Rapunzel – Neu verföhnt“, „Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere“, „Phineas & Ferb“, „Arielle“ sowie „ Die Muppets“ verlieh Uwe Adams als Chorsänger des deutschen Soundtracks seine Stimme. Solo, aber auch im Duett, z.B. bei „Toy Story“ zusammen mit Klaus Lage und bei „Bärenbrüder“ 2004 zusammen mit Phil Collins.
Als Studiosänger arbeitet der charmante Münchner bereits seit Jahren für die Stars des deutschen Schlagers und der Volksmusik. Die Liste liest sich wie das Who is Who der beliebtesten Interpreten:
Celine Dion, Roland Kaiser, Howard Carpendale, Chris Thompson (Manfred Man’s Earth Band), Semino Rossi, Michael Holm, Cassandra Steen, Oliver Haidt, Tony Marshall, Nicole, Hansi Hinterseer, Al Martino, Bernhard Brink, Ireen Sheer, Jürgen Marcus, Andy Borg, Marianne & Michael, Marianne Rosenberg und einige mehr.
Längst hat die Werbewirtschaft Uwe Adams’ einprägsame Stimme erkannt. Jingles für Produkte und Firmen wie Tri Top, Rewe, Exquisa, Lotto, Danone Dany & Sahne Baby Bell, PayPal, Hexal, Haribo und viele mehr zeugen von dieser erfolgreichen Zusammenarbeit.
Radiostationen wie Antenne Bayern, mdr Radio Sachsen-Anhalt, mdr Radio Thüringen, Radio Tirol, sowie ORF Oberösterreich und Salzburg haben eines gemeinsam: Ihre Erkennungs-Jingles werden unter anderem von Uwe Adams gesungen.
Uwe Adams veröffentlichte seit 2007 in regelmäßigen Zeitabständen Produktionen die u. a. von Karl Heinz Voell ( ehemals Chef der TV- / Funk Promotion bei Koch – Universal sowie Gustl Viertbauer ( Die Seer, Nockalm Quintett … ) promotet wurden.
Dabei konnte man mit den Titeln „Magdalena“, „Küssen, Umarmen, Berühren“, „Kaffee in Sansoucci“,„Ich brauch kein Déjà Vu“, „Vielleicht mach ich mir was vor“ sowie „Alles echt“ beachtliche Airplaychartsnotierungen bei den öffentlich rechtlichen Rundfunksendern in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbuchen.
Für seinen brandneuen Titel „Könnt ich deine Gedanken lesen“ hat ihm Robin Felder und Felix Piccu einen Song auf den Leib geschneidert, der mit Uwes Stimmcharakteristik erstklassig harmoniert.
Wir können gespannt sein, was die Zukunft noch so alles bringen wird.

Könnt ich Deine Gedanken lesen // 1. Könnt ich Deine Gedanken lesen
  1. Könnt ich Deine Gedanken lesen // 1. Könnt ich Deine Gedanken lesen